Tipps rund um den Wein

Die Trinktemperatur

Weißwein    9-13 º C
Rosé          10-12 º C
Rotwein     14-18 º C

Faustregel:
Je leichter der Wein, um so kühler sollte er getrunken werden.
Der alte Begriff "Zimmertemperatur" sollte endgültig ausgedient haben. Warmer Rotwein ist kein Genuss, er wirkt lediglich breit und müde. Im Glas erwärmt sich Wein eh recht schnell, daher kann man den Wein ruhig ein wenig kühler servieren, als er getrunken werden soll.


Dekantieren - Ja oder Nein?

Jungen Rotwein kann oder sollte man in eine Karaffe umgießen, um ihn "atmen" zu lassen. Kräftige, tanninbetonte Weine benötigen in der Regel ein wenig Luft, um sich zu öffnen. Das lohnt sich oftmals auch bei Weinen für jeden Tag - schaden kann es jedenfalls nicht.
Alte Weine sollte man dagegen unbedingt mit Vorsicht behandeln - meist haben sie ja bereits ihren Reifeprozess vollendet und bedürfen keiner zusätzlichen Lüftung. Hier gilt es, den Wein vom eventuell vorhandenen Bodensatz (Depot) zu trennen. Sinnvoll ist es, solche Weine bereits zwei oder drei Tage vor dem Genuss aufrecht zu stellen, damit sich das Depot absetzen kann. Beim Eingießen dann behutsam verfahren, vielleicht über einer Kerze. Der Bodensatz ist absolut ungenießbar und sollte weggegossen werden.


Welches Glas?

Das Weinglas sollte farblos und ohne Schnörkel sein, das läßt den Wein besser wirken.
Weißwein und Rosé schmecken am besten aus hohen, schlanken Gläsern. Rotwein gibt man in runde, bauchige, damit er sich entfalten kann.

Tipp:
Je mächtiger der Wein, um so größer das Glas.
Das Glas stets nur bis zur weitesten Stelle füllen. Ganz besonders gilt das für Sekt: Sonst klingen die Gläser nicht...


Welcher Wein zu welchem Essen?

Mit Weißwein zu hellem Fleisch, Rosé z.B. zu Kaninchen und Rotwein zu dunklem Fleisch liegen Sie meist richtig. Bestimmend für die Weinauswahl ist immer die vorherrschende Geschmacksrichtung im Essen. Wein und Speisen sollten im "Gewicht" zu einander passen.
ein paar Tipps:

Schärfe: Zu gut gewürztem Essen milde Weine kombinieren.
Säurehaltige Speisen, z.B. mit Zitrone: Sie lassen die Säure im Wein hervortreten - also am besten säurearme Weine dazu reichen.
Süße: Je süßer das Essen, desto süßer der Wein. Süße und Süße heben sich auf - zum Dessert daher passende edelsüße Weine trinken, sonst wird aus dem leckeren trockenen Rotwein schnell ein magerer saurer Tropfen.


Trinkreihenfolge:
Mit oder ohne Essen - an diese Reihenfolge sollte man sich halten, um die Weine
auch richtig genießen zu können:

Sekt / Champagner
Weißwein
Rosé
Rotwein
Dessertwein

Tipp:
Nie einen leichten Wein einem kräftigen folgen lassen.